Über uns - lerne Third of Life besser kennen

Die Idee, Pro­dukte zur Opti­mie­rung unse­res Schla­fes zu ent­wi­ckeln, kam den Gründern bereits im Jahr 2011: Auf einer 4-wöchigen Rad­tour von Malaga nach Mün­chen, über 2900 km inklusive Alpen-Überquerung, erkannte Hanno Deyle jeden Morgen wie widersprüchlich wir uns verhalten: Jeden Tag fuhr er in hoch­funk­tio­nel­ler und teu­rer Rad­be­klei­dung mehr als 100 km. Doch nachts lag er in T-Shirt und Boxershorts auf Lein­tü­chern ein­fa­cher spa­ni­scher oder fran­zö­si­scher Hotels. Er konnte nicht gut schla­fen, im Schlaf nicht ausreichend regenerieren und fit werden und war dadurch für die Stra­pa­zen des nächs­ten Tages nicht gut gewappnet. Ent­we­der war es zu heiß und er wachte nass­ge­schwitzt auf, oder er schlief schlecht, da ihn die Kli­ma­an­lage nachts unter­küh­len ließ. Nicht anders ging es ihm bei seinen Ski- und Trekkingtouren.

“Mir wurde plötz­lich klar, dass ich auch für Ski­un­ter­wä­sche, die ich nur drei­mal im Jahr trage, 160 EUR aus­gebe, aber dann in einem 10 EUR T-Shirt zu Bett gehe – das ist doch völlig absurd!”
Hanno Deyle

Zwei Dinge wur­den ihm dabei plötz­lich klar: Zum einen wie wich­tig guter Schlaf für höchste Leis­tungs­fä­hig­keit und Belast­bar­keit am Tag ist – nichts wirklich Neues. Zum ande­ren aber, wie wenig Auf­merk­sam­keit wir dem Schlaf schen­ken – und die Idee war geboren! Viele Berei­che unse­res Lebens opti­mie­ren wir inzwi­schen bis zum Geht­nicht­mehr und fin­den Gefal­len daran, uns dort aus­zu­le­ben. Den Schlaf jedoch, immerhin fast ein Drittel unserer Lebenszeit, erle­ben wir nur unbe­wusst, wis­sen wenig dar­über und sind uns kaum über seine Bedeu­tung für die aktive Zeit am Tag bewusst.

Frieder Kuhn, der 2011 noch als Manager in einem Sportartikelkonzern arbeitete, kannte diese schlaflosen, die Leistung beeinträchtigenden, schlechten Nächte aus seiner Beraterzeit und von vielen Geschäftsreisen in zahlreiche Hotels. So wurden sich die beiden schnell klar darüber, dass sie vier Dinge erreichen wollten:

1.

Wie kann man dem Schlaf die Wertschätzung verleihen, die ihm als
zentralem Lebensbestandteil
gebührt?

+

Schlaf macht ein Drittel unseres Lebens aus, also insgesamt immerhin rund 25-30 Jahre. Außerdem ist die Erholung im Schlaf essenziell für unsere Leistungsfähigkeit am Tag sowie für unsere Gesundheit insgesamt. Im Schlaf werden wir fit!

Wie kann es da sein, dass wir fast nichts über diesen Bereich wissen, wir uns gedankenlos einige Stunden schlafen legen und hoffen, am nächsten Morgen fit zu sein? Warum investieren wir hier so wenig, wie in keinem anderen wichtigen Lebensbereich?

2.

Wie lassen sich die modernsten Materialien und Technologien
und in funktionaler Schlaf- und Bettwäsche umsetzen?

+

In den letzten Jahren haben sich viele exzellente Neuentwicklungen im Bereich der innovativen Produktionstechnologien von Textilien und der verwendeten Performance-Garne auf dem Markt etabliert. Diese wurden insbesondere im Bereich der Sportfunktionswäsche eingesetzt, da hier sehr spezifische Anforderungen bestehen. Doch auch der Schlaf stellt spezifische Anforderungen an die Textilen: Wir führen ganz bestimmte Bewegungen aus, liegen auf ganz bestimmten Körperpartien und schwitzen z.B. etwa ½ Liter pro Nacht. Es gilt, weniger aufzuwachen, tiefer zu schlafen und unsere Regeneration zu verbessern.

Wieso gibt es dann keine Textilien, die diesen Anforderungen an Temperatur- und Feuchtigkeitsmanagement gerecht werden, die Art und Weise wie wir schlafen optimieren und unseren Schlaf somit verbessern?

3.

Wie lässt sich ein Nahrungsergänzungsmittel entwickeln, welches unseren Schlaf verbessert?

+

Im Schlaf laufen natürliche Regenerationsprozesse im Körper und insbesondere im Gehirn ab, die ganz bestimmte Nährstoffe benötigen. So ist das Gehirn im Schlaf z.B. aktiver als beim Fernsehen und wir verbrennen im Schlaf immerhin 60 Kalorien pro Stunde. Für spezifische Anforderungen am Tag verwenden wir schon diverse Nahrungsergänzungsmittel, etwa für den Sport oder zur Stärkung des Immunsystems.

Aber welche Wirkstoffkombination ist nötig, um die Regenerationsprozesse im Schlaf ideal zu unterstützen und dadurch einen besseren Erholungseffekt zu erzielen?

4.

Können wir uns als Marke umfassend für Schlaf einsetzen und seine Optimierung fördern?

+

Es gibt in fast allen Konsumbereichen Marken, die sich einem Thema völlig verschrieben haben und stets nach der besten Lösung dafür streben. Sei es bei Automobilen, bei Unterhaltungselektronik, bei Mode und Schmuck oder auch bei Dienstleistungen. Die besten Marken sind dadurch gekennzeichnet, dass sie die Bedürfnisse der Konsumenten in den Mittelpunkt ihres Strebens stellen und versuchen deren Probleme zu lösen.

Was können wir tun, um uns umfassend für das Thema Schlaf einzusetzen und seine Optimierung zu fördern?

“Letzt­lich geht es uns darum, ein Drit­tel unse­res Lebens auf völ­lig neue Weise zu genießen und zu zele­brie­ren.”
Frieder Kuhn

Damit war das Ziel definiert! Das Grün­der­team wagte den mutigen Schritt, kündigte die Jobs und grün­dete das Start-Up ‘Third of Life’ mit kei­nem gerin­ge­ren Ziel als den Schlaf zu revo­lu­tio­nie­ren und damit das verbleibende Drit­tel unse­res Lebens zu optimie­ren. Sie began­nen mit der Ent­wick­lung funk­tio­na­ler Nachtwäsche, die letzt­lich aber nur der Aus­gangs­punkt eines umfas­sen­den Sor­ti­men­tes zur Schlaf­op­ti­mie­rung sein wird.

Um die Vision Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen, stell­ten die Grün­der ein Team beste­hend aus renom­mier­ten Schlaf­for­schern, Tex­til­ent­wick­lern und -desi­gnern sowie Ernäh­rungsspe­zia­lis­ten zusam­men. Durch die Kom­bi­na­tion ver­schie­de­ner Exper­ti­sen und Erfah­run­gen gelang es, inno­va­tive Pro­dukte zu kon­zi­pie­ren, zu tes­ten und zu pro­du­zie­ren, die für den Schlaf­be­reich revo­lu­tio­när sind und die Qua­li­tät des Schla­fes nach­weis­lich posi­tiv beeinflussen. Sechs Stunden Schlaf so erholsam wie sonst acht Stunden!


Kreativität erfordert guten Schlaf

Die besten Voraussetzungen für höchste Kreativität sind ein hoher Serotonin- und Dopamin-Spiegel. Dies führt dazu, dass wir ruhig aber energiegeladen sind. Und wodurch erreicht man einen hohen Spiegel der beiden Hormone?

Durch einen guten und erholsamen Schlaf!

Deutsche schlafen immer seltener in klassischer Nachtwäsche

Laut einer Studie der Textilwirtschaft aus dem Jahr 2011 schlafen nur noch 50% in klassischer Schlafwäsche – Tendenz abnehmend. Der Anteil der Schlafenden in T-Shirt undShorts ist dagegen zunehmen und lag 2011 bereits bei 35%. Der Grund wurde auch ausgemacht: Das Angebot im Handel halten knapp 40% schlicht für “langweilig und spießig” – Das wollen wir ändern!

Warum schlafen wir?

US-Wissenschaftler der Harvard Medical School fanden heraus, dass die Nachtruhe offenbar vom Gehirn genutzt wird, um während des Tages verbrauchte Energiereserven wiederaufzufüllen. Die Forscher stellten einen während des Schlafs stark erhöhten ATP-Spiegel im Gehirn fest. Der Abbau dieses Moleküls ist ganz entscheidend für eine Vielzahl überlebensnotwendiger Stoffwechsel-reaktion der Zellen.

You have successfully subscribed!