GABA för­dert die Ent­span­nung und ver­rin­gert das Gefühl inne­rer Unruhe

In einer Stu­die mit 13 Pro­ban­den unter­such­ten Schlaf­for­scher der Kyoto Uni­ver­si­tät in Japan den Effekt von GABA auf die Gehirn­ak­ti­vi­tät und die Stress­wahr­neh­mung. Die Pro­ban­den erhiel­ten GABA oder Was­ser und anschlie­ßend wurde ihre Gehirn­ak­ti­vi­tät mit­tels EEG gemes­sen. Es wur­den vor allem die Alpha- und Beta-Hirnwellen unter­sucht. Alpha-Wellen tre­ten im Ent­span­nungs­zu­stand auf, wäh­rend Beta-Wellen in Stress­si­tua­tio­nen beob­ach­tet werden.

Die zen­tra­len Ergeb­nisse die­ser Stu­dien zei­gen, dass  

  • Die Ein­nahme von GABA zu einem erhöh­ten Anteil an Alpha-Wellen führt, was für einen erhöh­ten Ent­span­nungs­zu­stand des Gehirns spricht.
  • Die innere Unruhe nach der Ein­nahme von GABA deut­lich abnahm.
  • GABA von den Pro­ban­den sehr gut ver­tra­gen wurde und keine Neben­wir­kun­gen zeigte.

Quelle: Abdou et al., Bio­F­ac­tors, 2006; 26: 201-208