Magnesium erhöht den Tiefschlafanteil und reduziert das Stresshormon Kortisol

In einer wissenschaftlichen Studie untersuchten Schlafforscher des Max-Planck-Institutes den Effekt von Magnesium auf den Schlaf und die Hormonkonzentrationen bei älteren Personen. An der Studie nahmen 12 Probanden im Alter von 60 bis 80 Jahren teil. Die Probanden erhielten einmal für eine Dauer von 20 Tagen Magnesium und anschließend nach einer 2-wöchigen Ruhephase erneut für 20 Tage ein Placebo. In dem Untersuchungszeitraum wurde das Schlafverhalten mittels EEG aufgezeichnet und die Konzentrationen bestimmter Hormone (u.a. Kortisol, Renin, Aldosteron)  bestimmt.

Die zentralen Ergebnisse dieser Studien zeigen:  

  • Die Einnahme von Magnesium führt zu einem erhöhten Anteil an erholsamen Tiefschlaf in der Nacht.
  • Die Konzentration des Stresshormons Kortisol war nach der Einnahme von Magnesium reduziert.
  • Magnesium wurde von den Probanden sehr gut vertragen und zeigte keine Nebenwirkungen.

Quelle: Held et al., Pharmacopsychiatry, 2002; 35: 135-143