Glut­amin führt zu erhöh­ten Kon­zen­tra­tio­nen vom Wachs­tums­hor­mon Somatropin

For­scher des Loui­siana State Uni­ver­sity Col­lege unter­such­ten in einer Stu­die, ob die Ein­nahme der Ami­no­säure Glut­amin einen Effekt auf das Wachs­tums­hor­mon Soma­tro­pin hat. Eine erhöhte Kon­zen­tra­tion von Soma­tro­pin ist wich­tig für zen­trale Regenerations- und Erho­lungs­pro­zesse im Kör­per. An die­ser Stu­die nah­men neun Pro­ban­den im Alter von 32-64 Jahre teil, da bekannt ist, dass ab dem 30. Lebens­jahr die Kon­zen­tra­tion von Soma­tro­pin abnimmt.

Die Stu­di­en­er­geb­nisse zei­gen, dass

  • Die Ein­nahme von Glut­amin schon nach 30 Minu­ten zu einem Anstieg des Glutamin-Spiegels im Kör­per der Pro­ban­den führte.
  • Die Kon­zen­tra­tion des Wachs­tums­hor­mons Soma­tro­pin nach der Glutamin-Einnahme im Kör­per signi­fi­kant anstieg.
  • Glut­amin mit kei­nen Neben­wir­kun­gen ver­bun­den war und von den Pro­ban­den gut ver­tra­gen wurde.

Quelle: Wel­bourne TC; The Ame­ri­can Jour­nal Of Cli­ni­cal Nut­ri­tion, 1995; 61(5): 1058-1061