Schlaf führt zu Ener­gie­schub im Gehirn

Um her­aus­zu­fin­den, was sich im Schlaf im Gehirn abspielt, unter­such­ten For­scher der Har­vard Medi­cal School (USA) die Ener­gie­le­vel im Gehirn zu drei Zeit­punk­ten – wäh­rend des Wach­zu­stan­des, im Schlaf und nach Schlafentzug.

Die Stu­di­en­er­geb­nisse zeigten:

  • Die Ener­gie­le­vel im Gehirn stie­gen wäh­rend des Schla­fes deut­lich an, wäh­rend sie im Wach­zu­stand unver­än­dert blie­ben und nach Schlaf­ent­zug sogar gerin­ger wurden.
  • Der Anstieg der Gehir­n­en­er­gie­le­vel fand zu Beginn der Nacht im Tief­schlaf statt.
  • Die hohen  Ener­gie­le­vel im Schlaf wur­den für wich­tige schlaf­spe­zi­fi­sche Erholungs- und Rege­ne­ra­ti­ons­pro­zesse genutzt.

Fazit: Diese Stu­die zeigt, dass der Tief­schlaf wich­tig für die Auf­fül­lung der Gehir­n­en­er­gie­spei­cher und die nächt­li­chen Erho­lungs­pro­zesse ist.

Quelle: Dworak et al., Jour­nal of Neu­ro­sci­ence, 2010; 30(26): 9007–9016